Fortsetzung der Workshopreihe
„Qualitätsmanagement für MSOs-(k)ein Buch mit sieben Siegeln“

Wegen Corona/COVID-19 wurde die Fortsetzung unserer Workshopreihe “Qualitätsmanagement für MSOs” im März zunächst ausgesetzt. In den folgenden Monaten wurde ein Hygienekonzept ausgearbeitet, unter dem die Workshops nun fortgesetzt werden können.

*** Wir freuen uns, Sie zum nächsten Termin einladen zu können – am Freitag, 06.11.2020.***

Regelaufgaben der öffentlichen Verwaltungen zur Integration von Zugewanderten werden zunehmend auf gemeinnützige Organisationen übertragen, insbesondere auch auf Migrant*innenorganisationen. Um die finanzielle Förderung zu legitimieren, sehen sich Zuwendungsgeber dazu veranlasst, Nachweise zu Qualitätsbemühungen der Projektträger als Belege für die Effektivität und Effizienz der geförderten Projekte einzufordern. Begriffe wie Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung oder Qualitätsmanagement wirken dabei auf neue oder kleine Migrant*innenorganisationen oft abschreckend, da sie mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden werden.

Mit der Workshopreihe wollen wir zeigen, dass dies nicht der Fall sein muss. Vielmehr geht es darum, durch die systematische Auseinandersetzung mit Strukturen, Prozessen und Ergebnissen unserer Organisationen sowohl unsere Schwachstellen als auch unsere Stärken und Entwicklungspotentiale sichtbar zu machen. Dies soll das Selbstwertgefühl der Organisationsmitglieder erhöhen, die Außenwahrnehmung durch unsere Zielgruppen verbessern und nicht zuletzt den Zugang zu Fördermitteln erleichtern.

Referentin: Gabriella Török (OASE Berlin e.V.)

Termine:
06.11.2020 – Strukturqualität
20.11.2020 – Prozessqualität
Termin noch offen – Ergebnisqualität

Anmeldung: https://forms.gle/8s6YkiXLaWaow6a57.

Bitte melden Sie sich an und bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit.

Ort: OASE Berlin e.V. im InterKULTURellen Haus Pankow, Schönfließer Str. 7, 10439 Berlin.
Die Workshops finden unter strengen Schutz- und Hygienebestimmungen im Raum 58 im Hinterhaus statt.

Die Workshopreihe findet im Rahmen des Projekts „Migra Up“ statt.