Die OASE Berlin e.V. steht vor einschneidenden Kürzungen

Seit mehr als zwanzig Jahren begleitet die OASE Berlin e. V. den Integrationsprozess
von MigrantInnen und Flüchtlingen. Sie bietet Sprachkurse ebenso wie
Informationsveranstaltungen, Bildungs- und Begegnungsmöglichkeiten für die
Angehörigen aller Kulturen. Mit seinen mehrsprachigen Mitarbeitern, viele davon
ehrenamtlich tätig, bildet der Verein die zentrale Anlaufstelle für Zuwanderer und
Schutzsuchende in Pankow.

Das Kernstück der Vereinsarbeit ist die kostenlose Beratung und Unterstützung
bei aufenthaltsrechtlichen Problemen. Dazu gehört die Erstberatung, die
Vorbereitung des Interviews beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Hilfe
beim Familiennachzug und vieles andere mehr. Da sich viele Flüchtlinge keinen
Anwalt leisten können, sind sie auf diese unentgeltliche Beratung angewiesen.
Aufgrund einschneidender Kürzungen der Zuwendungen und der daraus
resultierenden personellen Umstrukturierungen können ab Januar 2015 die
Beratung für Geflüchtete im Asylverfahren sowie die aufenthaltsrechtliche
Beratung nicht weiterfinanziert werden.

2014 startete der Senat das Modellprojekt „Lotsenstellen für Flüchtlinge an
Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften“. Bei der Verteilung
der Stellen wurde die Zahl derartiger Unterkünfte in den Bezirken berücksichtigt.
Pankow kam nicht in die engere Auswahl, obwohl drei neue Flüchtlingswohnheime
den Beratungsbedarf gerade hier gesteigert haben.

Vor dem Abschluss des Modellprojekts ist nicht mit der Finanzierung einer
Lotsenstelle für Flüchtlinge in Pankow zu rechnen. Zugleich steht die Arbeit der
Fachstelle für aufenthaltsrechtliche Fragen auf dem Spiel, so dass sich in
Pankow kein Ansprechpartner mehr fände. In den Augen von Gabriella Török,
der Leiterin der Einrichtung im Interkulturellen Haus Pankow, wäre dies nicht nur
ein großer Verlust für die vielen Ratsuchenden, die hier in einer angstfreien
Atmosphäre Hilfe finden. Es wäre auch ein Verlust für den Bezirk und die Stadt:
„Die OASE ist ein Kompetenzzentrum für Flüchtlinge, Zuwanderer, Behörden,
Politik und Gesellschaft, erreichbar an vier Tagen in der Woche. Doch niemand
kann erwarten, dass diese Leistungen allein im Ehrenamt erbracht werden
können.“

Infos und Kontakt:
Jochen Schwarz / Gabriella Török
030 300244060
beratung@oase-berlin.org