Lilli Buthmann-Condé Portrait

Donnerstag, 26. April 2012 um 19 Uhr im Café OASE

Lilli Buthmann-Condé hat in ihrem Leben viel über das Schicksal von Kindern erfahren. Sie lebte 26 Jahre lang in der Republik Elfenbeinküste, wo sie als Lehrerin arbeitete. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland unterrichtete sie Kinder und Jugendliche an einer Schule in Berlin-Neukölln.

Seit ihrer Pensionierung im Jahr 2002 ist sie als unabhängige Autorin tätig. Aus ihren zahlreichen Erfahrungen entstanden Reiseerzählungen und Romane, die sie seit 2002 veröffentlicht. Wie diese Bücher entstanden sind, wird sie uns anhand ihres neuesten Romans Einmal Wunderland und zurück berichten.

Der Roman erzählt von Enisa, einem Romamädchen, das mit mit seiner Familie und ihren Freundinnen in Bitola, Mazedonien lebt. Als in Jugoslawien der Bürgerkrieg ausbricht, kommt die Familie mit Hilfe ihrer Tante nach Berlin-Neukölln, um Asyl zu beantragen. Dort geht Enisa zum Deutschlernen in eine sogenannte „Vorbereitungsklasse für Ausländerkinder“ an der Rixdorfer Grundschule und findet neue Freundinnen. Gerade als sie genug Deutsch kann, um in die Regelklasse zu gehen, wird sie ohne Vorwarnung nach Mazedonien abgeschoben.

Einmal Wunderland und zurück – Eine Romafamilie sucht Asyl in Berlin-Neukölln ist erschienen bei Books on Demand.